Corvette C1

Corvette C1

Die erste Corvette wurde ab 1953 in begrenzter Stückzahl gebaut, anfangs waren es nur 300 Exemplare pro Jahr. Sie hatte eine Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunstharz, die Technik darunter stammte von anderen Chevrolet-Modellen, der Motor war nur ein leicht veränderter Blue Flame-Sechszylindermotor aus einem Lastwagen. Höhere Verdichtung und ein Carter-Dreifachvergaser steigerten die Leistung auf 145 PS, die die Corvette in 8 Sekunden von 0–100 km/h beschleunigten.

Corvette C1

Anfangs hatte das Auto eine Zweigang-Automatik, es stand auch ein Handschaltgetriebe zur Wahl. Die Verkaufszahlen stiegen jedoch erst, als 1955 der erste Chevrolet-V8-Motor auf den Markt kam und Corvette-Chefingenieur Zora Arkus-Duntov die 4,6-l-Version mit einem Dreigang-Schaltgetriebe kombinierte.

Corvette C1

1956 bekam die Corvette ihr erstes größeres Facelift. Die bisher in die Karosserie integrierten Frontscheinwerfer wurden nun freigelegt und standen etwas hervor, während die bei der ersten Corvette noch herausragenden Rücklichter nun komplett in die hinteren Kotflügel integriert wurden.

Corvette C1

1958 wurde die Corvette ein weiteres Mal optisch überarbeitet und mit Doppelscheinwerfern ausgerüstet, außerdem verlängert und verbreitert. Die Motorenpalette reichte von einem V8 mit 230 PS bis zum stärksten Motor mit 290 PS und Benzineinspritzung.

Corvette C1

Um zu beweisen, dass die Corvette auch auf der Rennstrecke ein konkurrenzfähiges Auto war, nahm Briggs Cunningham 1960 mit mehreren Modellen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Das beste Ergebnis war ein achter Platz.

Corvette C1

Textquelle: Wikipedia
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.